"Iran zum Kennenlernen "
9-tägige Iran Rundreise ab Shiraz/an Teheran

 

Gewinnen Sie einzigartige Einblicke in die Geschichte und Gegenwart Irans, einem Land reich an Kultur und Geschichte, betörenden Düfte und kostbaren Stoffen, prachtvollen Bauten und malerischen Landschaften. Entdecken Sie die vielen Gesichter des alten Persiens und lernen Sie die herzliche Gastfreundschaft seiner Bewohner kennen.  

Zwischen Wüsten und Gebirgen, Moscheen und Basaren, Ruinen und Palästen .


1. TAG: Abflug.

Ankunft in Shiraz, Erledigung der Einreiseformalitäten, Treffen mit Ihrem Reiseleiter. Anschl. Fahrt zum Hotel. Übernachtung in Shiraz (2 Nächte)

2. TAG: Shiraz

Vormittags haben Sie die Möglichkeit, auszuschlafen und sich nach dem Frühstück im Hotel etwas von der Anreise zu erholen. Mittags beginnt Ihre Stadtbesichtigung. Erleben Sie Shiraz, den „Garten des Iran“,  von seiner schönsten und grünsten Seite. Die von zwei Gebirgsketten umrahmte Oasenstadt ist berühmt für ihre Parkanlagen und ihren Blumenreichtum.
Ihr Tag beginnt mit einem Spaziergang durch den Eram-Garten. Ursprünglich Fürsten und Königen vorbehalten, ist dieser prachtvolle Park heute bei Besuchern und Bewohnern gleichermaßen beliebt. Die Universität von Shiraz nutzt Teile der Anlage als botanischen Garten. So können Sie dort viele exotische Blumen und seltene Pflanzenarten bewundern.
Nachmittags erkunden Sie die malerische Altstadt von Shiraz. Nach einem Zwischenstopp am historischen Koran-Tor besichtigen Sie von außen die beeindruckende Zitadelle des Karim Khan Zand, die mit ihren 4 14 m hohen Rundtürmen über dem historischen Stadtkern trohnt. Von dort aus spazieren Sie in den wunderschönen Nazar-Garten, in welchem Sie das Pars-Museums besuchen. In diesem schmuckvollen Gartenpavillon mit beeindruckendem Innendekor empfing Karim Khan einst hohen Besuch aus fernen Ländern.
Anschließend erleben Sie das bunte Treiben auf der Saray Moshir Karawanserai und dem Vakil-Basar, welche mit seiner aufwendig überkuppelten Hauptgasse bereits architektonisch ein Ereignis ist. Darunter tummeln sich allerlei Stände, an welchen sie typische Textilien, Teppiche und Gewürze sowie Schmuck, Kunst- und Handwerksprodukte entdecken und bewundern können. Tauchen Sie in die quirlige persische Handelskultur ein und lassen sie sich von den Düften des Orients verzaubern! Über dem alten Bazar erhebt sich die Vakil-Moschee (Fotostop), deren prachtvoll gestalteter Wintergebetsraum mit seinen 48 kunstvoll gewundenen Säulen und seinem mit Blumenmotiven aufwendig verziertem Portal beeindruckt.
Übernachtung in Shiraz

3. TAG: Shiraz und Persepolis – Abarkuh - Yazd

Am Vormittag erkunden Sie die verwinkelten Gassen und traditionellen Gebäude der Altstadt von Shiraz und besichtigen den Narenjestan-e Qavam Pavillon, den Empfangsraum eines reichen Kaufmanns, dessen Decken in europäischem Stil dekoriert sind.
Danach geht es erfrischt weiter zu Ihrem heutigen Highlight Persepolis, einer der beeindruckendsten Ruinenstädte der Welt. 520 v. Chr. und damit 50 Jahre vor der Akropolis von Athen erbaut, war sie Hauptstadt von  Kyros II. dem Großen, dessen Achämenidenreich von Kleinasien und Ägypten bis zum Indus reichte.
Kaum 4 km nördlich von Persepolis befindet sich Naqsch-e Rostam mit einer Galerie von vier königlichen Felsgräbern, die auf die Könige Dareios I., Xerxes I. ,  Artaxerxes I. und Dareios II. zurückgeht.

Anschließend verlassen Sie Naqsch-e Rostam Richtung Yazd. Unterwegs machen Sie eine Teepause an der berühmten Zypresse von Abarkuh. Der 4500 Jahre alte Baum hat einen Stammumfang von 11,5 m und wurde der Legende nach vom Religionsgründer Zarathustra gepflanzt.
Anschließend geht es zur Übernachtung nach Yazd. (2 Nächte)

4. TAG: Yazd

Ihr Rundfahrt durch Yazd beginnt mit der Besichtigung der Amir Chakhmâgh Moschee, welche für ihre architektonisch beeindruckende dreistöckige Fassade berühmt ist. Danach besuchen Sie den Dolat Abad Garten, einen der iranischen UNESCO-Gärten, auf dessen Pavillion der mit 33 m Höhe größte und imposanteste Windturm des Landes thront.
In Yazd befindet sich auch das Zentrum der Zoroastrier im Iran, die hier seit dem 8. Jahrhundert ansässig sind. Ihr Heiligtum ist der aus hellen Ziegeln errichtete Feuertempel, dessen Feuer der Überlieferung nach seit 47 n. Chr. brennt. Im Süden von Yazd befindet sich die ehemalige Totenstätte der Zoroastrier, die „Türme des Schweigens“: An diesen auf zwei kahlen Hügeln errichteten Bauten bahrten die Zoroastrier ihre Toten auf, damit sie von Geiern gefressen wurden. Denn nach zoroastrischem Glauben verunreinigt eine Bestattung das reine Element Erde. Im Anschluss besichtigen Sie die Freitagsmoschee von Yazd, eines der wichtigsten Wahrzeichen des Irans, welches auch auf der Vorderseite der iranischen 200-Rial-Banknote abgebildet ist. Die im 14. Jahrhundert erbaute Moschee wird von dem höchsten Doppelminarett des Iran gekrönt und ist von oben bis unten mit blendend blauen Fliesen verziert.
Von dort aus machen Sie einen Spaziergang durch die malerische Altstadt von Yazd. Sie erkunden historische Straßenzüge und gut erhaltenen Stadthäuser, Moscheen, alte Wasserzisternen, schönen Gärten und natürlich den Basar.
Übernachtung in Yazd.

5. TAG: Yazd – Meybod & Nain – Isfahan

Heute fahren Sie weiter nach Isfahan. Unterwegs besichtigen Sie die mind. 1800 Jahre alte Lehmziegelstadt Meybod mit der Zitadelle aus der Sassanidenzeit, dem ältesten Lehmziegelbau des Irans. Anschliessend besichtigen Sie die große Karawanserai mit ihren traditionellen Handwerkerwerkstätten sowie ein konisches Eishaus aus der Safavidenzeit.
Danach geht es weiter nach Isfahan. Die an den östlichen Hängen des Zagrosgebirges gelegene Oasenstadt, gehört mit ihren rund 1,75 Millionen Einwohner zu den größten Städten des Iran. An der Seidenstraße gelegen, war sie während der Herrschaft der Omajaden und Abbasiden (vom 7. bis zum 10. Jahrhundert) bekannt für ihren Reichtum an prachtvoller Seide und Baumwolle
Mit der Eroberung der Stadt durch die Safawiden im Jahr 1502 begann die größte Blütezeit der Stadt.
Der Höhepunkt Ihrer Reise bietet neben Geschichte und Tradition auch eine Vielzahl an Sehenswürdigkeiten. Die zahlreichen Brücken über den Fluss Zayande, von den drei besonders prachtvoll gestaltet sind, verbinden das armenische Viertel Julfa, in welchem sich zahlreiche Kirchen befinden, mit dem eindrucksvollen Imamplatz. Auf diesem versammeln sich nicht nur die drei schönsten Moscheen des Iran, sondern auch die prachtvollen Palästen der Safawidenära. Der Basar ist einer der größten und eindrucksvollsten des Landes, berühmt für die Vielfalt und Qualität des Kunsthandwerks und der Teppiche. Der besonders fein geknüpfte Perserteppichart ,Isfahan’ verdankt der Stadt sogar seinen Namen.
Sie erreichen Isfahan am Nachmittag. Bei einem Spaziergang durch den berühmten historischen Stadtkern erhalten Sie einen ersten Eindruck von der Stadt, bevor es zum Übernachtung zurück ins Hotel geht. (2 Nächte)

6. TAG: Isfahan

Heute besichtigen Sie den ganzen Tag über die herrliche Altstadt von Isfahan. Sie beginnen mit dem Imam-Platz , dem über 500m langen, von doppelstöckigen Arkaden eingefassten Hauptplatz der Stadt. An jeder

Ecke wartet ein eindrucksvolles und historisch bedeutendes Gebäude auf Sie. Mit seinen Prachtmoscheen (Imam- Moschee), dem Palast Ali Qapu („Hohe Pforte“) und dem am nördlichen Ende sich anschließenden Basar gehört er zu den wichtigsten und bekanntesten Sehenswürdigkeiten des Vorderen Orients und ist Teil des Unesco-Weltkulturerbes. Zu den ältesten Bauwerken der Stadt zählt die Freitagsmoschee. Bereits um 900 n. Chr. angelegt, ließen verschiedene Herrscher den Bau erweitern und vergrößern, so dass man in ihm eine Vielfalt persisch-islamischer Baukunst vereint findet.
Danach geht es zum Chehel-Sotun Palast, der zu den schönsten Beispielen safawidischer Architektur gehört. Chehel Sotun heißt 40 Säulen, denn die zwanzig Säulen aus Zypressenholz spiegeln sich eindrucksvoll in einem Wasserbecken.
Abschließend geht es zum armenischen Stadtteil Julfa. Dort besuchen Sie die Vank- Kathedrale, das historische Zentrum der armenischen Kirche im Iran. 1655 fertiggestellt und von eher schlichtem Äußeren überrascht sie im Inneren mit feinen Malereien, vergoldeten Schnitzereien und einer Täfelung aus prachtvollen Fliesen.
Bei einem Spaziergang am Flussufer entlang sehen Sie schließlich die berühmte 33-Bogen-Brücke (persisch: Si-o-seh pol), ein weiteres Wahrzeichen der Stadt.
Übernachtung in Isfahan.

7. TAG: Isfahan – Abyane – Kashan - Teheran

Heute geht es nach Teheran. Nachdem einer abschließenden Rundfahrt durch Isfahan halten Sie unterwegs für einen Spaziergang im „rote Dorf“ Abyane, einem der ältesten Dörfer des Iran, dessen traditionelle Bauweise übereinander geschachtelter Häuser aus dem für diese Gegend typischen roten Lehm einen wunderschönen Anblick bietet.
Danach geht es weiter nach Kashan, wo Sie den Fin-Garten besichtigen, der mit seinen zahlreichen Fontänen, Wasserbecken, Wasserläufen und alten Bäumen zu den berühmtesten und schönsten Gärten des Iran gehört. 1852 wurde hier Amir Kabir, Ministerpräsident des Kadscharenkönigs Nāser ad-Dīn Schah, ermordet; wie es heißt, durch einen Gesandten des Königs. Seit 2011 gehört er mit 11 anderen persischen Gärten zum UNESCO- Weltkulturerbe.
Anschließend erkunden Sie eine der bekanntesten Stadtvillen aus der Zeit der Kadscharen-Dynastie. Das Borudscherdi Haus ließ der reiche Kaufmann Hadschi Mehdi Borudscherdi als Hochzeitsgeschenk für seine Braut errichten.
Schließlich geht es weiter nach Teheran. Die Millionenstadt liegt unter den erhabenen Gipfeln des Elbursgebirges, hinter denen sich das Kaspische Meer ausbreitet. Das Gebirge ist bekannt für seine schönen Skigebiete. Teheran ist auch die Stadt der Museen. Hier erfahren Sie alles über die reiche und alte Kultur des Iran.
Übernachtung in Teheran. (2 Nächte)

8. TAG: Teheran

Heute besuchen Sie den Saadabad-Palastkomplex im Norden Teherans, eine Sommerresidenz des letzten Schahs mit mehreren prunkvollen Palästen.
Danach besuchen sie das Iranischen Nationalmuseum. In dem von dem französischen Architekten Godard mit einem eindrucksvollen Eingangsiwam versehenen Museum finden sich Ausstellungsstücke aus der reichen Geschichte Persiens: von Skulpturen aus Persepolis bis hin zum Kopf des 1700 Jahre alten „Salzmannes“.
Abschließend gehen Sie zum Golestan Palast, dieses Meisterwerk aus der Kadscharenära ist das älteste Gebäude Teherans und seit 2013 UNESCO Weltkulturerbe. Nur einen kurzen Spaziergang von Imam Khomeini Platz im Herzen Teherans entfernt, umfasst die Palastanlage insgesamt 17 Paläste, Museen und Hallen rund um einen sorgfältig gepflegten Garten mit hübschen Pools, Springbrunnen sowie mehreren Grünanlagen. Lassen Sie sich verzaubern von dem wundervoll dekorierten Fassaden mit detailverliebten Ornamenten, einer prunkvollen Inneneinrichtung, den massiven Windtürmen und goldenen Kuppeln.

9. TAG: Teheran Flughafen – Rückflug Transfer zum Flughafen.
Je nach gebuchter Variante werden Sie entweder zeitgerecht zum Flughafen gebracht für Ihren Rückflug, oder Sie verlängern Ihr Programm mit den unter Individualreisende Verlängerungen stehenden Varianten.

 

 

Termine 2017 ab Shiraz/an Teheran:

03.04.17
17.04.17
01.05.17
15.05.17
12.06.17
12.07.17
   

Mindestteilnehmerzahl 2 Personen, Preis bei 1 Person auf Anfrage
Von 2 - 3 Personen ist der Reiseleiter gleichzeitig der Fahrer während des gesamten Programms.

 

Im Reisepreis enthaltene Leistungen:

- 8 Übernachtungen mit 8 Frühstückbuffets in Iran in guten Mittelklassehotels,
- Vollklimatisierter moderner Bus je nach Größe der Gruppe (lt. Programm)
- Qualifizierte deutschsprechende Reiseleitung
- Sämtliche Eintrittsgelder lt. Programm
- Visum aus dem Außenministerium in Teheran

Nicht im Preis enthalten:

- Flug (Wir sind Ihnen gerne bei der Flugbuchung behilflich; die günszigste Flugvariante ist Turkish Airlines)
- Visumverarbeitung und -gebühren im iranischen Konsulat in EU

- Trinkgelder, Versicherungen, Getränke zu den Mahlzeiten, persönliche Ausgaben und alle Extras, die nicht unter den Leistungen genannt wurden.

 

Individuelle Verlängerungsmöglichkeiten:

 

Von Teheran bis Ahwaz
Hamadan – Kermanshah – Chorramabad

 

1. Tag – Teheran – Ganj Nameh - Hamadan.

 

Von Teheran aus starten Sie in Richtung Hamadan, die kälteste Stadt des Irans. Unterwegs machen Sie einen kleinen Zwischenstopp an den achämenidischen Schrifttafeln von Ganj Nameh, die um 500 v. Chr. in den Felsen geschlagen wurden. Angekommen in Hamadan, lernen Sie die Stadt bei einer geführten Besichtigung kennen. Hamadan ist nicht nur das Zentrum des persischen Teppichhandwerks, sondern auch Endpunkt einer der ältesten Handelsstraßen Asiens. Sie besuchen das Mausoleum von Avicenna, einem berühmten persischen Arzt und Pionier der modernen Medizin. Danach besteigen Sie den Hegmataneh-Siedlungshügel, eine der ältesten erhalteten Stätten im Iran. Erkunden Sie diesen historischen Ort und  genießen Sie dabei die wundervolle Aussicht auf die Stadt. Anschließend geht es zurück ins Zentrum von Hamadan, Übernachtung in Hamadan (1 Nacht)


 
2. Tag – Hamadan – Kangavar – Bisotun – Taq e-Bostan – Kermanshah.

 

Nach den Frühstück starten Sie in Richtung Kermanhah. Eine ersten Zwischenstopp machen Sie in der kurdischen Kleinstadt Kangavar, wo Sie die Überreste des Anahita-Tempels besichtigen, einem einstmals prachtvollen Tempel aus der Sassaniden-Zeit, der zu Ehren der Göttin des Wassers und der Fruchtbarkeit erbaut wurde. Weiter geht es auf der alten Königsstraße nach Bisotun am „Berg der Götter“, wo Sie das bekannte Darius Relief betrachten können, einer Felsinschrift, die in drei Sprachen von den Siegen Königs Darius I. berichtet.
Einen letzte Zwischenstation legen Sie an den Grotten von Taq-e Bostan ein. Dort können Sie neben der beeindruckenden Naturkulisse aufwendig gestaltete Reliefbildern aus sassanidischer Zeit bewurden, die unter anderem Krönungszeremonien und Jagdszenen zeigen. Die Anlage ist über 2000 Jahre alt und diente mit ihrem Garten und ihrem künstlich angelegten See vermutlich als Paradeisos, als Entspannungs- und Erholungsort. Übernachtung in Kermanshah (1 Nacht)

 

3. Tag – Kermanshah – Pol Dokhtar – Chorramabad.

 

Beginnen Sie den Tag mit einer Fahrt durch das Zagros-Gebirge über welches Sie in die Ebene von Khuzestan gelangen. Unterwegs halten sie an der Falkol Aflak-Burg, einem der der bedeutsamsten architektonischen Werke aus der Zeit der Sassaniden. Im Mittelalter erbaut, besteht die Zitalle aus zwei großen zentralen Höfen. Um diese herum gruppieren sich zahlreiche kleine Räume, die durch Korridore miteinander verbunden sind.
Von hier aus gehet es weiter nach Pol Dokhtar, wo Sie eine 270 Meter lange und von neun Pfeilern getragene sassanidische Brücke aus dem 3. Jahrhundert erwartet. Ihr persische Name bedeutet „Brücke der Tochter“, vermutlich weil ihr Auftraggebener König Schapur I. sie zu Ehren seiner Tochtererbauen ließ.
Zur Übernachtung fahren Sie weiter nach Chorramabad (1 Nacht)

 

4. Tag – Chorramabad – Susa – Haft Tepe –Chogha Zanbil - Ahwaz.

 

Heute geht es für Sie in die Ölregion nach Ahwaz. Ihre erste Station ist Susa, der ehemaligen Hauptstadt des Elamiter-Reiches, die an der Persischen Königsstraße liegt. Die ehemalige Pracht und Bedeutung der Stadt ist noch heute gut zu erkennen. Von der französischen Festung aus sehen Sie das Gelände mit der Akropolis, der Königsstadt und der achämenidischen Siedlung. Der ehemalige Herrschaftssitz von Susa, der Palast von Darius dem Großen, ist nicht nur das prachtvollste, sondern auch das besterhaltendste Gebäude der Stadt.
Anschließend besuchen Sie Haft Tepe, eine Ausgrabungsstätte aus elamischer Zeit und Chogha Zanbil, eine mittel-elamitische Residenzstadt. Dort stehen die am besten erhaltenen Tempeltürme (Zikkurat) Mesopotamiens. Die historische Stätte wurde 1935 zufällig wieder entdeckt, und 1979 zum ersten UNESCO-Weltkulturerbe des Iran erklärtgenommen. Nach der Besichtigung fahren Sie zur Übernachtung weiter nach Ahwaz. (1 Nacht)


5. Tag Ahwaz Flughafen Transfer zum Ahwaz Flughafen.

 

 

Mashhad


1. Tag Teheran - Mashhad


Transfer zum Flughafen für den Flug nach Mashhad. Ihr Transferbegleiter erwartet Sie und begleitet Sie zu Ihrem Hotel.
Übernachtung in Mashhad (2 Nächte)


Tag 2. Mashhad


Entdecken Sie Mashhad! Die zweitgrößte Stadt des Iran fasziniert mit einer bunten Mischung aus Tradition und Fortschritt. Als eine der sieben heiligen Stätten des schiitischen Islams und Hauptstadt des Bundesstaates Razavi-Chorasan ist sie religiöses und weltliches Zentrum zugleich. Ihre religiöse Bedeutung gründet auf der Tatsache, dass hier Imam Reza begraben liegt, der achte des 12 Imame und der einzige, der seine letzte Ruhestätte auf iranischem Boden fand. Jährlich besuchen über 100.000 Pilger die Stadt und den Imam-Reza-Schrein. Der Gebäudekomplex beinhaltet neben dem Mausoleum auch eine Moschee, eine Bibliotek, vier Seminare, die Razzari-Universität sowie zahlreiche Speisesäle. Bei internationel Touristen ist diese beeindruckende Anlage auch wegen ihrer prachtvollen goldenen Kupeln und Fassaden beliebt. Im Jahr 2017 ist Mashhad ISESCO-Hauptstadt der islamischen Kultur.


Tag 3. Mashhad Flughafen Transfer zum Mashhad Flughafen.

Preise auf Anfrage!

 

 

Einreisebestimmungen:

EU Staatsbürger benötigen für die Einreise in den Iran einen noch 6 Monate ab dem Zeitpunkt der Einreise gültigen Reisepass, sowie ein gültiges Visum. Bei der Organisation ihrer Visa sind wir ihnen gerne behilflich.
*** VISUM – UNsere Agentur vor Ort benötigt für die Abwicklung der Visa eine Liste der Teilnehmer ( ein leeres Formular wird von uns zugesandt, bitte die Namen mit allen erforderlichen Daten einsetzen).

Wir benötigen zusätzlich 1 Passkopie von jedem TN. Es dauert dann ca. 7 Werktage und wir werden Ihnen eine MFA Nr. (eine Einladungsnummer), die Hotelnamen und den Namen unserer Agentur im Iran zusenden. Der schnellste Ablauf ist gegeben, wenn die nötigen Unterlagen mindestens 45 Tage vor der Anreise uns vorliegen.
Mit der MFA Nr., den Hotel- und Agenturnamen sowie dem originalen Pass muss ein Visum durch Sie beim iranischen Konsulat beantragt werden.

Es gibt immer wieder Gerüchte über die Visumausstellung bei Ankunft am Flughafen. Generell gilt die Regel, dass Visa im Heimatland ausgestellt werden müssen. Wir raten Ihnen, Reisen mit Visum bei Ankunft nur in Ausnahmefällen wie last minute Buchung zu akzeptieren. Bitte beachten Sie jedoch, dass auch in diesem Fall die MFA Nummer vom Veranstalter beantragt werden muss. Ohne diese geht es nicht. 
Visum bei Ankunft kann nur bis spätestens 3 Wochen vor Anreise akzeptiert werden,  denn diese Zeit wird für die Ausstellung der MFA Nummer benötigt. Außerdem muss ihr Kunde Wartezeiten von einigen Stunden am Flughafen bei Ankunft in Kauf nehmen.  

Storno-Bedingungen

Für alle unsere Zubucherreisen sowie für Individualreisende und Gruppen Reisen gelten folgende Storno-Bedingungen:
Absage ab 45. Tag vor Reisebeginn    15 %
Absage ab 30. Tag vor Reisebeginn    40 %
Absage ab 10. Tag vor Reisebeginn    65 %
Absage ab 03. Tag vor Reisebeginn    80 %
Absage ab 01. Tag vor Reisebeginn    90 %

 

 

Reisepreis pro Person:
1049.- €

Zuschlag für Halbpension (7x Abendessen)

130.- €
Einzelzimmerzuschlag:
310.- €
Aufpreis Termin 17.04.17:
110.- €
Einzelzimmerzuschlag am 17.04.17:
400.- €

Zuschlag für Halbpension am 17.04.17: (7x Abendessen)

150.- €